Schöne Nägel, perfekte Maniküre Teil 2 - Formfindung, Feilen, Kürzen

Form follows Finger
Vor kurzem habe ich eine kleine Nagelreihe begonnen, die ich heute gerne fortsetzen möchte. In diesem Post geht es im Vergleich zum ersten Teil, der sich dem Inhalt meiner Manikürekiste widmete, weniger um konkrete Produkte. Es ist dieses Mal zur Abwechslung etwas theoretischer als sonst.
Diesen Teil der Reihe möchte ich gerne der Formfindung widmen. Ich wurde schon häufig auf meine Nagelform angesprochen oder gefragt, wie ich diese erreiche. Nun, ein guter Teil ist von der Natur gegeben, der Rest kann optimiert werden. Inzwischen bin ich formtechnisch angekommen. Das war aber lange nicht immer so. Das werdet Ihr gleich auch noch an einem Bildbeispiel sehen. :D

Ich habe natürlich auf keinen Fall perfekte Fingernägel. Aber über die Zeit hinweg haben sie sich stark verbessert. Ich befolge inzwischen einige Tricks um sie zu optimieren. Vielleicht können Euch ein paar meiner Kniffe weiterhelfen.



Wie finde ich die schmeichelhafteste Nagelform für mich?
Natürlich muss eine Nagelform nicht immer besonders schmeichelhaft sein. Manchmal können Nägel ja auch ein Statement sein. Deshalb richten sich meine Tipps an jene, die ihre Nagelform so optimieren möchten, dass die Nägel eben gut zur eigenen Hand passen, einem stehen.
Ich möchte Euch diese Tipps aus meiner Perspektive geben. Die genannten Anheltspunkte und Strategien müssen nicht bei jedem zum Erfolg führen. Aber vielleicht ist doch der eine oder andere hilfreiche Tipp dabei.

Tipp 1: Beobachten wie die Nagelform von Natur aus ist
Das kann einem viel Arbeit ersparen, denn meiner Erfahrung nach wachsen die Nägel schon in einer gewissen Form und streben diese Form auch von alleine immer wieder an. Wenn die Form nun gar nicht mal so schlecht ist und eigentlich ja auch zu einem passen sollte, erspart man sich viel Mühe und Arbeit.

Tipp 2: Nach der Fingerkuppenform richten
Meine Fingerkuppen sind vorne recht flach, daher bevorzuge ich auch leicht abgerundete eckige Nägel. Hätte ich spitzere Fingerspitzen, würde ich mich an oval gefeilten Nägeln versuchen, mit runden Fingerkuppen an runden. Ich finde zum Beispiel sehr eckig gefeilte Nägel an sehr runden Fingern verwirrend und unharmonisch. Je länger sie dann werden, desto mehr sieht das nach Schaufel aus. Ebenso verhält es sich mit dem Gegenstück, super spitze Nägel an sehr eckigen Fingern.
Ein Beispiel hierfür habe ich von mir selbst. Ein älteres Nagellack Swatchfoto gegen ein viel aktuelleres.

Das erste Bild stammt aus diesem Post und ist fast vier Jahre alt. Die vorne sehr rund gefeilten Nägel passen nicht wirklich gut zu meiner Hand. Sie sind für die Form und Breite meiner Fingerkuppen zu spitz. Flachere Nagelspitzen sehen hingegen schon viel besser aus.

Tipp 3: In Form feilen der lackierten Nägel
Instinktiv wird wohl jeder zuerst den Lack entfernen und dann erst die Nägel in Form feilen. Doch der Lack auf den Nägeln kann unheimlich hilfreich beim Verfeinern der Nagelform sein. Zunächst stabilisiert er den Nagel. Somit ist diese Methode ideal für die unter Euch, die sehr labile Nägel haben. Zusätzlich lässt er aber auch die Form besser erkennen.
Man ist nicht vom eigenen Nagelweiß abgelenkt, das manchmal nicht gerade verläuft. Sollte es schief verlaufen gerät man leicht auch beim Feilen in Schräglage. Die Unterschiede in der Länge des Nagelbettes können ebenfalls beachtet werden. Das ist bei mir am Ringfinger beispielsweise länger als bei den anderen Fingern. Ich achte also nicht darauf, bei jedem Finger gleich viel Überstand zu haben, denn in diesem Fall würde der Nagel am Ringfinger länger aussehen als seine Kollegen. Im lackierten Zustand kann man gut eine schöne einheitliche Länge schaffen.
Bei farbig lackierten Nägeln ist die Kante auch viel deutlicher zu sehen. Kleine Unebenheiten fallen eher auf und können ausgeglichen werden. Auch kann man es leichter erkennen, wenn der Nagel nach unten hin breiter wird und das durch leichtes Feilen der Seiten ausgleichen.
Ich mache das natürlich nicht immer so akribisch. Immer mal wieder zwischendurch einmal ordentlich formen und man hat wieder eine Zeit lang eine schöne Ruhe.

Das Werkzeug



Wie im ersten Teil bereits erwähnt, bin ich bezüglich Nagelfeilen nicht wählerisch. Ich verwende verschiedene Körnungen, sehr grobe Feilen wenn ich viel Länge lassen will, feine für das Modellieren der Form. Meine Nägel wachsen sehr schnell. Immer mal wider habe ich genug von langen Nägeln und schneide sie gnadenlos ab. Das empfinde ich als sehr befreiend. Und ja, ich schneide! Ich weiß, man liest immer "Man darf Nägel nicht schneiden. Man darf sie auch nur in eine Richtung feilen und das am besten bei Vollmond und im Venus-Jupiter-Sextil!" Meine Nägel verkraften das, andere befolgen diesen Rat, wenn es für sie besser ist. :D

In aller Kürze
Bei der nächsten Maniküre also zuerst feilen, dann erst den Nagellack entfernen. Beim Formen auf die natürliche Form der Nägel und die der Finger achten und die Sache sollte geritzt sein. :D

Die anderen Teile der Reihe
• Teil 1 - Meine Hand- und Nagelpflegeprodukte
• Teil 2 -  Formfindung, Feilen, Kürzen (hier)


Das waren meine Tricks. Ich bin gespannt welche Tipps Ihr vielleicht noch auf Lager habt. Oder wendet ihr meine genannten auch schon erfolgreich an?

Ich hoffe dieser Teil war interessant und hilfreich!
Liebe Grüße















Kommentare:

  1. Die Gedanken mit der Fingerform habe ich mir noch nie gemacht, aber jetzt weiss ich, wieso mir eckige Nägel an mir nicht gefallen :-)
    Ich habe auch schon den Tipp gelesen, die Nagelform der Form des Nagelbetts anzupassen, zumindest bei mir haben Nagelbett und Fingerkuppe eine sehr ähnliche Form.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir sind die eher unterschiedlich. :D Aber das kann auch ein guter Anhaltspunkt sein.

      Löschen
  2. Puh ich finde das Finden einer Form bei mir gar nicht so einfach. MEine Natur-Nagelform heißt krüppelig xD
    Ich habe es jetzt ne Zeitlang mit Square Nails versucht, aber vermutlich ist "Squoval" stimmiger für mich. Ich hab einfach ziemliche Wurstfinger... D:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde wenn die Nägel etwas länger sind, streckt das ganz gut. Ich habe auch keine zarten, feingliedrigen Hände. Aber besser als so knochige Spinnenfinger. :D

      Löschen
  3. Ich habe, genau wie Aglaya, bisher auch nur den Tipp gehört, die Nagelform ans Nagelbett anzupassen, also quasi weitestgehend Spitze an Bett "zu spiegeln". Das finde ich auch am harmonischsten, deshalb finde ich dein aktuelles Nagelbild z.B. auch noch einen kleinen Ticken zu eckig. ;) (Im Endeffekt kriege ich es aber oft selbst nicht 100%ig so hin, wie ich eigentlich wollte.9 Und das erklärt vermutlich auch, warum ich gerade/eckige und/oder dreieckig-spitz gefeilte Nägel ganz furchtbar finde. =P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Prise eigener Geschmack kommt dann auch noch dazu. Das wäre mir nämlich zu einheitlich. Ich finde zwischen Nagelbett und Spitze darf (soll) schon ein Unterschied sein. Auf dem Negeativbild hätte ich das ja fast. Und das gefällt mir null. :D Ich bin da ganz Anelas Meinung. Da kann es passieren, dass du Kreise oder Rechtecke als Nägel hast. :D
      Diese spitzen Dinger mag ich auch gar nicht. Ganz schrecklich. Und irgendwie möchte man ja auch noch lebenstauglich sein. :D

      Löschen
    2. Genau, zum Glück. Wäre ja langweilig, wenn wir alle das selbe toll fänden. ;) Ich sehe das aber auch eher als grobe Richtlinie denn als sklavisches Ziel, und die Länge ist natürlich in der Tat auch ein Faktor. Es ging mir auch eher darum, dass ich z.B. diese ganz eckige Form nicht mag, also nicht so wie deine, sondern die wirklich eine spitze Ecke haben, denn bei deine sind die Ecke ja noch (lebenstauglich ;P) abgerundet.

      Löschen
  4. Ich muss ja sagen, ich finde eckig eigentlich meist schöner...ist einfach mein persönliches Empfinden :) Rund gefällt mir an mir gar nicht, da ich ein furchtbar rundes Nagelbett habe, wenn ich dann noch eine runde Form wähle, hab ich einfach Kreise anstatt Nagelbetten, das sieht sowas von bescheuer aus...hatte es im März nochmal probiert aber sofort für nicht tauglich befunden und bin wieder zu vorne gerade zurückgekehrt;)
    Und feilen tu ich auch lackiert, da sieht man wirklich viel besser die Kante und meine biegsamen Nägelchen bekommen wenigstens etwas Stabilität.
    Übrigens find ich deine Nagelserie echt super, wollt ich nur mal so gesagt haben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich voll verstehen. Deswegen würde ich mich auch nicht an meinem Nagelbett orientieren. Ich denke der Kontrast ist da schon gut. Im Gesamtbild sollte es einfach stimmig sein.
      Und danke, das freut mich! ;)

      Löschen
  5. Oh no, wenn ich mich nach meiner Nagelform richten würde, hätte ich diese pottenhässlichen, ekeligen Schaufelnägel, die viele haben. Am Nagelbett schmal und nach oben immer breiter werdend. Ich feile immer einfach so, wie es mir gefällt. Als ich Gelnägel hatte immer gerade, jetzt gerade und angefeilte Ecken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber immerhin weißt du, dass sie nie rund werden würden. Und wenn man dann versucht das Runde reinzufeilen... Das habe ich damals versucht und es war ätzend. :D

      Löschen
  6. Ter Tipp ist sehr hilfreich. Da werde ich beim nächsten Mal drauf achten, vorher zu feilen, bevor ich den Nagellack ablackiere.

    AntwortenLöschen
  7. Was trägst du denn auf dem ersten Bild für einen Lack? Der gefällt mir sehr gut :-P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist Sally Hansen Peach of Cake ;)

      Löschen
  8. Tolle Serie! Ich feile ja immer rundlich, werde das aber mal mit etwas eckiger testen. Das mit dem lackiert feilen probiere ich auch mal aus :-)

    AntwortenLöschen
  9. Interessant, ich hab noch nie daran gedacht, mir die Nägel zu feilen während Nagellack drauf war. Das könnt wahrscheinlich auch die Lösung sein wieso meine Daumen immer schief gefeilt sind xD Vielleicht ist mein Nagelweiss da einfach schief höhö
    Langfristig plane ich eine halbeckige Form. aber dafür müssen meine Nägel erstmal gesund werden und wachsen. Ich wart jetzt erstmal bis all der s***ß runter kann damit ich wieder von vorne anfangen kann. :(

    AntwortenLöschen
  10. Die Nägel zu feilen, solange der Lack noch drauf ist... interessante Idee! Bei mir splittern die Nägel derzeit ziemlich und auch diese ganzen Tipps mit in eine Richtung feilen und so helfen nicht weiter. Seit ich eine gute Glasfeile nutze (nicht die von ebelin, die fand ich furchtbar) ist es etwas besser, aber ausbaufähig. Daher probiere ich das lackierte Feilen auf jeden Fall mal aus ^_^

    AntwortenLöschen
  11. Ein sehr interessanter Post...als ich mir meine Nägel gerade angeschaut habe, ist mir aufgefallen, dass sie wie bei deinen swatch vor 4 Jahren aussehen und es auch gar nicht zu meiner fingerform passt...ich werde den heutigen abend gleich mit feilen beginnen :)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar ♥
Auf Fragen versuche ich so schnell wie möglich zu antworten. Sollte Deine Frage blöderweise untergegangen sein, melde dich gerne erneut oder twitter/facebooke mich an! ;)