Schöne Nägel, perfekte Maniküre Teil 3 - der Lack, die Farbe, der Spaß

Lackiert wie geschmiert
Vor einiger Zeit habe ich eine Maniküre Serie begonnen, sie aber bisher nicht fortgeführt. Ein wichtiges Kapitel hat aber doch noch gefehlt.
In diesem Teil soll es um den spaßigen Teil geben, die Farbe und den Lack.

Dazu zunächst eine kleine Anekdote:
Ich hatte mal ein Seminar an der Uni in dem viel mit Tesafilm und Klebeband hantiert wurde. Alles nur fürs Projekt, voller Einsatz. Stück für Stück verabschiedete sich der Nagellack meiner Kommilitoninnen und blieb einfach an dem klebrigen Band haften, löste sich vom Nagel, verabschiedete sich. Meine Maniküre blieb unbeschädigt. Warum? The Power of Unter- und Überlack! True Story! :D
Und deshalb schreibe ich das auch hier nieder. Es gibt einfach noch zu viele die die dreifache Power aus Unterlack - Farbe - Überlack nicht nutzen.
Auch wenn das jetzt sehr basic ist, ich hoffe ich habe noch Tipps auf Lager die Euch helfen können! ;)

1 Der alte Lack muss ab

Zuerst entferne ich die alte Maniküre. Meistens tausche ich eine Farbe gegen eine andere. Selten habe ich keinen Lack auf den Nägeln.
Ich habe es schon erwähnt, ich mag am liebsten den Nagellackentferner von Oversa. Den kaufe ich bei Tengelmann oder Kaufland. Es gibt ihn auch in einer acetonfreien Variante. Ich mag diese aber lieber. Meine bevorzugten Wattepads sind rund und fest. Dann landen nicht so viele Fussel an den Nägeln. Ungeeignet sind die großen, weichen, ovalen Pads fürs Gesicht. Die müssen immer dran glauben, wenn die anderen aus sind. :D Fussel...
Wichtig nach dem Entfernen: Warten! Die "Substanz" verfliegt dann. Wartet man nicht, kann es zu Bläschenbildung kommen. Wäre schade um die Maniküre.

2 Die Nagelhaut
Die Nagelhaut kann schon gerne mal zum Spielverderber werden. Ich bin allerdings absolut dagegen sie komplett wegzusäbeln. Schließlich hat sie durchaus ihren Nutzen und Verletzungen des Nagelbetts können böse enden. Daher bitte nicht rumschnippeln! Es gibt Alternativen. Zum Beispiel den Nagelhautentferner von Sally Hansen. Den lässt man einwirken und kann die überschüssige trockene Haut einfach wegrubbeln. It´s magic! :D
In dem ersten Post der Reihe sehr Ihr, dass ich auch ein AHA Konzentrat benutze. Das geht auch sehr gut.


3 Unterlack

Im Idealfall sind die Nägel trocken und sauber. Der Unterlack schützt den Nagel vor Verfärbungen verlängert bei mir aber auch entscheidend die Haltbarkeit der gesamten Maniküre. Daher würde ich auch auf jeden Fall immer zu einem Unterlack raten.
Nachdem dieser aufgepinselt wurde, sollte man ihn wieder etwas trocknen lassen. So bilden sich keine Bläschen. Die Zeit, in der eine Hand trocknet, während man an der anderen sitzt, reicht meist.
Ich benutze gerne den Unterlack von Sally Hansen.

3 Farbe
Ohne Farbe keine Party! Yay! :D Da kann man sich einfach wundervoll austoben. Ich bin gewohnheitsmäßig Zweischichtler. Die meisten Lacke sehen am Besten in zwei Schichten aus.
Ich habe gerade ANNY Scandalous Lives of N.Y.* wieder für mich entdeckt. Eine Tolle Farbe! Auch auf den Zehen!

4 Korrigieren
Je nachdem wie geduldig und ruhig man ist läuft das Lackieren ganz gut. Manchmal läuft aber auch etwas daneben, besonders bei zickigen Lacken die zu flüssig oder zu zäh sind passiert das gerne einmal. Hier werden Korrekturen fällig.
Um kleine und größere Patzer auszubessern, kommen häufig zwei Strategien zum Einsatz: Einfach so lassen und darauf warten, dass Wasser, Seife und zur Not die Knibbelei der eigenen Finger den Schaden beheben, oder einen Nagellackkorrekturstift benutzen. Ersteres ist zu unpräzise und wenig zufriedenstellend. Die zweite Variante geht schnell ins Geld, denn wirklich viele Anwendungen bekommt man aus einem solchen Stift nicht heraus, vor allem wenn man gerne dunklere Lacke trägt.
Daher bevorzuge ich Variante drei, die mit dem Pinsel!

Dafür man lediglich Nagellackentferner, ein Wattepad und einen schmalen, am besten synthetischen Pinsel. Einfach mal die Haushaltsbestände durchforsten. Ich habe schon diverse Pinsel dazu verwendet.
Nachdem Unterlack und die Farbschicht aufgetragen wurden, sieht die Maniküre noch nicht so sauber aus. Das soll sich jetzt aber ändern. Den Pinsel in den Nagellackentferner tauchen (ich kippe immer ein bisschen in die Kappe) und an den Rändern der Nägel entlangfahren. Den entfernten Lack an dem Wattepad abstreifen.

5 Überlack
Sobald alle Kanten gesäubert sind sollte man den Lack wieder etwas trocknen lassen. Ist er zu feucht, gibt es Bläschen unter dem schnelltrocknenden Überlack.  Dann mit Überlack versiegeln und sich über eine perfekte Maniküre freuen.
Auch da verwende ich gerne Sally Hansen. Insta Dri mag ich ebenso gerne wie Essie Good to Go!
Dynamisches Duo aus Über-  und Unterlack!






Meine Säuberungstechnik und viele andere tolle Beauty-Hacks könnt ihr auch hier in einer Sammlung von Sparwelt nachlesen.

Unbedingt möchte ich bald die Sache mit der Latexmilch testen. Da habe ich eh noch eine Buddel aus Zombiezeiten da. :P

Die anderen Teile der Reihe
• Teil 1 - Meine Hand- und Nagelpflegeprodukte
• Teil 2 -  Formfindung, Feilen, Kürzen 
• Teil 3 - der Lack, die Farbe, der Spaß (hier)


So, ein gutes Gefühl Dinge abzuschließen. Obwohl ich natürlich nicht ausschließen möchte, dass es irgendwann einmal eine Fortsetzung oder Aktualisierung gibt.
Mich würde jetzt noch interessieren wie Ihr es handhabt! Schon Latex versucht? Oder schwört Ihr vielleicht sogar auf die mir verhassten Korrekturstifte?

Ich wünsche Euch eine schöne Woche!



















Kommentare:

  1. Auf die Idee die Patzer mit nem Pinsel zu korrigieren kam ich gar nicht. Ich machs meistens auf die faule Variante: Warm duschen, kalt abduschen, am nächsten Morgen fällt der Rest von selbst runter xD. Klingt bescheuert, klappt aber bei fast allen Lacken... außer rot. Mit den Korrekturstiften komm ich gar nicht klar, die schmieren den Nagellack nur rum.

    Den Nagellackentferner kannt ich noch gar nicht. Was ist denn da genau drin? Ich finds nicht bei Codecheck. Ich benutze z.Zt den von Maybelline Jade - Das ist bislang der einzige ölhaltige, den ich kenne. Die von Balea und essence trocknen meine Nägel total aus

    AntwortenLöschen
  2. Die Latexvariante habe ich schon getestet mit vollem Erfolg. http://tintedivory.de/2015/06/clean-edge-liquid-latex-mint/
    Bisher nutze ich den Korrekturstift für Lackpatzer, dein Tipp mit dem schmalen Pinselchen versuche ich unbedingt, der Korrekturstift franzt so unschön nach en paarmal benutzen aus und korrigiert entsprechend weniger gut.

    Liebe Grü?e, Eva

    AntwortenLöschen
  3. DIe Korrektur mit einem Pinsel habe ich grade auch in einem Video gesehen - ein richtig guter Tipp, den ich heute direkt mal testen werde :) Grade unten am Nagelbett habe ich manchmal Schwierigkeiten eine saubere Linie mit dem Nagellackpinsel hinzubekommen.

    AntwortenLöschen
  4. Schön geschriebener Post! :)
    Ich komme mit der Pinseltechnik gar nicht klar. Das verschmiert mir immer den Lack überall hin und wird nicht richtig sauber, das macht mich bei jedem Versuch wahnsinnig :(
    Ich bleibe deswegen erstmal bei der Variante mit dem Korrekturstift. Auch wenn das echt weh tut, sich alle paar Wochen so ein Ding nachkaufen zu müssen, die kosten ja bei verschiedenen Anbietern immer um die 2,50. Das summiert sich ganz schnell...aber klappt für mich am besten!

    Liebe Grüße,
    Caline

    AntwortenLöschen
  5. toller beitrag, die nagellack-farbe gefällt mir ausgesprochen gut! :)

    AntwortenLöschen
  6. Hey, toller Beitrag! Gefällt mir wirklich gut!
    Ich würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust!
    Liebe Grüße
    Milena
    http://fashionfirework.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für Ihren Beitrag. Sie sind ein Fachmann auf dem Nagel.

    AntwortenLöschen
  8. Toller Beitrag , gut beschrieben, vielen Dank und Grüße.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Valerie,
    Eine Frage: beinhalten diese Produkte von Sally Hansen auch Formaldehyd? Das wurde ja nun offiziell als krebserregend eingestuft. Danke für die Antwort. Grüße, Gülsah

    AntwortenLöschen
  10. Der Tipp mit dem Pinsel klingt super, warum ist mir das bisher entgangen? Allerdings komme ich schon mit den Entfernerstiften nicht so richtig zu Recht. Ein Versuch ist es alle mal wert.

    Weil ich offensichtlich total grobmotorisch beim Lackieren bin, mache ich es in der Regel anders herum. Ich gehe mit dem normalen Lackpinsel nicht zu nah ans Nagelbett, damit ich gut lackieren kann und gehe dann mit einem dünnen Pinsel und Farbe noch mal an die Feinheiten. Vielleicht als Hilfe für diejenigen, bei denen der Lack durch die Entfernerstifte oder Pinsel dann auch schnell verschmiert ;)

    Liebe Grüße an dich

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar ♥
Auf Fragen versuche ich so schnell wie möglich zu antworten. Sollte Deine Frage blöderweise untergegangen sein, melde dich gerne erneut oder twitter/facebooke mich an! ;)